Archiv der Kategorie: Bewegungen

Ziviler Ungehorsam – eine Hoffnung für die Zukunft

Dieser Tage gehen Schüler und Studenten auf die Straße, um gegen die Tatenlosigkeit der Politik beim Klimaschutz zu protestieren. Wir werden diese Aktionen aufmerksam verfolgen. In diesem Beitrag soll auf eine ganz wesentliche Seite dieser Proteste eingegangen werden. Die Proteste werden ganz bewusst während der Unterrichtszeit abgehalten. Dies ist ein Verstoß gegen die Schulpflicht, und diese Form von zivilem Ungehorsam verleiht den Aktionen erst die entsprechende Wirkung.

Wir haben seit vielen Jahren keine breiten Aktionen mehr erlebt, die von zivilem Ungehorsam begleitet sind. Deshalb soll der Begriff, der in der öffentlichen Debatte gern verwässert wird, an dieser Stelle einmal analysiert werden. Ziviler Ungehorsam – eine Hoffnung für die Zukunft weiterlesen

Advertisements

Aufbrechen!

„Kapitalismus aufbrechen! – In so viele Teilchen aufbrechen wie möglich, die Brüche tiefer und weiter treiben, vervielfachen, und dafür sorgen, dass sich die Bruchlinien verbinden.“

Mit seinem Buch „Crack Capitalism“ hatte John Holloway eine wichtige Botschaft ausgegeben: „dass wir auf die große Revolution nicht warten können, dass wir hier und jetzt anfangen müssen, etwas anderes zu schaffen.(deutsche Ausgabe: „Kapitalismus aufbrechen“ Verlag Westfälisches Dampfboot 2010)

An dieser Stelle sollen die Ideen von John Holloway etwas näher beleuchtet und mit den Ansätzen anderer Autoren verglichen werden. Seine anschauliche Metapher von der Eisfläche, die über dem “See der Möglichkeiten” liegt, erzeugt von der Kälte des Systems, hat uns berührt. Wir wollten zu denen gehören, die NEIN rufen, “so laut, dass das Eis aufzubrechen beginnt.” Doch wir haben auch erfahren, dass die Brüche im Eis immer wieder zufrieren, wenn sie nur vereinzelt auftreten. Wenn sich aber ganz viele NEIN-Rufer rund um den See versammeln, wenn die von ihnen erzeugten  Risse zusammenlaufen und sich verbinden, dann bilden sie immer machtvollere Bruchlinien. Aufbrechen! weiterlesen

Wer erzählt Wem die Visionen?

Auf Blog Postwachstum erschien ein Beitrag von Astrid Glaesel unter dem Titel „Visionen erzählen und Utopien leben“[i].  Die Autorin geht besonders auf die fehlenden Visionen bei der politischen Linken ein und stellt fest: „Es gibt sie, die Visionen. Sie müssen nur erzählt, diskutiert und vor allem gelebt werden.“ Der Beitrag strahlt Begeisterung aus, Engagement für eine Debatte, der sich unsere Gesellschaft stellen muss. Allerdings wird eine konkrete Frage nicht gestellt: Wer erzählt die Visionen, und wem werden sie wie erzählt? Wer erzählt Wem die Visionen? weiterlesen