Futur III

Das ist unsere Meckerseite

Ja, wir wollen sachlich und konstruktiv sein. Aber manchmal überkommt es uns und wir müssen unserem Frust Luft machen. Auf dieser Seite sind Satire und Sarkasmus also ausdrücklich erwünscht.

elend
Hintergrund: Heinrich Zille, kleines Bild: fotolia-Lizenz © alle Rechte vorbehalten

Aber was ist Futur III ? – Harald Welzer, Direktor der Stiftung FUTURZWEI,  hat in seinem Buch „Selbst denken“ die Wichtigkeit des Bildes einer wünschenswerten Zukunft begründet:

Stellen Sie sich einfach vor, wie Sie dereinst die Frage beantworten wollen, wer Sie gewesen sind und welchen Beitrag Sie entweder zur Zerstörung oder zur Sicherung von Zukunft geleistet haben. Stellen Sie sich selbst im Tempus Futur zwei vor: Wer werde ich gewesen sein? Das hilft: Vieles von dem, was im einfachen Futur als unbequem und lästig erscheint, wird im Futur zwei plötzlich interessant und attraktiv. [i]

Beim Futur III handelt es sich nun um etwas anderes; Erfinder dieser „Zeitform“ ist das Satiremagazin Der Postillon. Sie wurde dafür eingesetzt, das Debakel um den Bau des Berliner Flughafens aufs Korn zu nehmen. »Erst das Futur-III ermögliche dem Sprecher, ein Ereignis in der Zukunft zu beschreiben, das höchstwahrscheinlich nicht eintrifft […] Beispiele für eine korrekte Verwendung des Futur-III sind „Nächstes Jahr um diese Zeit werde ich gerade meine Koffer aufgegeben hätten gehabt.“«[ii]
Witzige Idee, aber das Beste ist: mit dem Futur III lässt sich wunderbar illustrieren, wie unsere Zukunft hätte aussehen können: »Wir werden ein gutes Leben gehabt hätten.«

Hier gelangen Sie zu unseren Beiträgen, die unter der Rubrik Futur III laufen.


[i] Harald Welzer „Selbst denken“ Frankfurt: S.Fischer 2013

[ii] „Neue Zeitform Futur III eingeführt“ http://www.der-postillon.com 15.08.2012

Advertisements